Seegang 4./5. September 2015

Da sitze ich abends zufrieden lächelnd  nach einem wilden Ritt über die Wellen auf dem Schiff und bereite mich für den morgigen Seegang vor. Doch währt die Ruhe nicht lange, denn das Schiff wird von Piraten geentert. Schnell wird aus einem ein-Frau-Menu ein Nachtessen für sechs Mäuler!

Des Abends Ende naht und die Piraten verlassen das leergegessene Schiff und ich ziehe mich in die gemütliche Vorkoje zurück und lasse mich in den Schlaf schaukeln.

Am nächsten morgen, hole ich die Gäste am Steg ab und rudere sie zum Schiff (gondolier romance all inclusiv!!). Schon bald segeln wir gemütlich über den See. Dem jüngsten Teilnehmer wird es doch langsam langweilig und er wünscht sich etwas mehr Wind.  Kaum ausgesprochen naht die erste Böe mit 5Bft.!  Hui! Jetzt flitzen wir nur so über den See, versperren uns bei starker Krängung mit den Füssen an Deck und versuchen noch schnell den Reissalat runter zu schlucken!

Die Segel werden max. gerefft (verkleinert), damit die Seereeling nicht im Wasser liegt und unsere Füsse trocken bleiben. Leider geht die Starkwindwarnung am Seeufer los und wir schippern heimwärts. Abends an Land schaukelt es weiter und wir werden wohl des Nachts einen Anker am Bett für einen xunge tüüfe Schlaf befestigen müssen.